Besenreiser / Mikro-Sklerotherapie

Therapie bei BesenreisernFür mehr als 50 Prozent aller Frauen in Deutschland sind sie leider keine Unbekannten. Wie ein Spinnennetz breiten sich die feinen bläulichen und roten Äderchen auf der Haut aus, am liebsten auf den Ober- und Unterschenkeln. Umgangssprachlich werden diese Äderchen „Besenreiser“ genannt. Das hört sich harmloser an, als sie tatsächlich sind. Denn dass die Besenreiser unschön aussehen, das ist nur eine Sache. Die andere ist, dass sie als ein ernstes Warnsignal wahrgenommen werden sollten. Sie können nämlich ein frühes Anzeichen für eine Venenschwäche sein, die sich wiederum nach und nach zu einer echten gesundheitlichen Belastung für die Beine auswachsen kann.

Die Ursache für die Probleme ist häufig eine angeborene Veranlagung zu schwachem Bindegewebe. Sie sorgt über die Jahre und bei hoher Belastung der Beine dafür, dass sich die Venen ausweiten und dass sich schließlich Krampfadern bilden. Das ist aber leider oft nur der Anfang und weitaus ernstere gesundheitliche Gefahren folgen. So können sich unter anderem Venenentzündungen, Thrombosen und Hautschäden entwickeln.

Soweit muss es jedoch nicht unbedingt kommen. Dank der sogenannten Mikro-Sklerotherapie ist es nämlich heute möglich, Besenreiser rechtzeitig ganz unkompliziert und schonend zu beseitigen. Hinter dem Fachbegriff der Mikro-Sklerotherapie verbirgt sich dabei eine bewährte und sehr schonende Methode, mit der die medizinische Kosmetik den Beinen ihre ursprüngliche Schönheit zurück verleiht und gesundheitliche Risiken minimiert. Ein operativer Eingriff mit entsprechender Narkose oder eine Laserbehandlung, sind dafür nicht nötig.

Um die Besenreiser oder sogar kleinere Krampfadern zu „veröden“, wie die Methode im Volksmund auch genannt wird, wird stattdessen eine Lösung injiziert, die das Blut aus den Adern spült und an den Innenwänden der Gefäße eine Entzündung hervorruft. Im Laufe des Heilungsprozesses verschließen sich die Äderchen und werden vom Körper nach und nach zu frischem Bindegewebe „umgebaut“. Auf diese Weise verschwinden zwischen 80 und 90 Prozent des störenden Äderchennetzes.

Zwischen 15 und 30 Minuten sollten für eine Behandlung mit der Mikro-Sklerotherapie einkalkuliert werden. Sie ist übrigens so gut wie schmerzfrei; abgesehen von dem kleinen Piekser, wenn die (kurze!) – Injektionsnadel in die Haut geht. Im Regelfall ist der Patient zudem anschließend sofort wieder normal belastbar.

Dennoch, jeder bringt andere, individuelle Voraussetzungen für die Behandlung mit.

Gern führen wir deshalb ein persönliches Beratungsgespräch, in dem alle Fragen rund um die Mikro-Sklerotherapie ausführlich erörtert werden können. Bitte vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.